Von Montag, 25.3.2013 bis Donnerstag, 28.3.2013

Kampnagel   Jarrestraße 20  22303 Hamburg
( Bus 172, 173)

Ernst Deutsch Theater  Friedrich-Schütter-Platz 1  22087 Hamburg
(U-Bahn U3 Mundsburg, Bus 25 , 172, 173)

Karten zu allen Vorstellungen können ab sofort reserviert werden, auch für ganze Gruppen, unter:
forum@theatermachtschule.de  (2 Euro Schüler/ 3 Euro Erwachsene)
bitte angeben: STÜCKnummer, Anzahl der gewünschten Karten, Name des Bestellers

Das Programm:

Montag, 25.3.2013
10.00 Uhr Eröffnungsveranstaltung
Kampnagel K2

darin: Gastauftritt der Gruppe
»Der erhobene Zeigefinger« der Ida Ehre Schule mit dem Programm:
»Metamorphosen«
Leitung: Melike Cetin

ab ca 11.00 Uhr Schülerworkshops
an verschiedenen Orten

(geschlossener Teilnehmerkreis)

16.30 Uhr Präsentation der Workshop-Ergebnisse
Kampnagel K2

(Gäste willkommen, Eintritt frei)

Dienstag, 26.3.2013
10.00 Uhr STÜCK 1

Lavinia Walter – oder was ist eigentlich Kunst?
Kampnagel K2

Gymnasium Klosterschule, Kurs Jg. 12
Spielleitung: Anke Balk, Rainer Rechner

Was macht eigentlich einen echten Künstler aus?
Als Anregung zu dieser Frage hat sich der Kurs  mit dem Leben und Werk des Künstlerpaares Lavinia Schulz und Walter Holdt beschäftigt. Ihre Geschichte ist dramatisch. Sie lebten für die Kunst, auch wenn das, gerade nach dem I. Weltkrieg, hieß zu hungern.
Als Kontrast dazu hat sich der Kurs mit der Casting-Situation der heutigen Zeit befasst.

11.00 Uhr STÜCK 2

So war es – so wird es sein
Kampnagel K2

STS Gyula Trebitsch Schule, Klasse 7d
Spielleitung: Mareike Christiansen, Svenja Terletzki

Eine bewegte Bilder-Collage 1912 – 2012, zu der die SchülerInnen eigene Szenen erarbeitet haben.
Zu den ausgesuchten »Zeitstationen« der Gruppe gehören Industrialisierung, Nationalsozialismus, Mauerfall, Mondlandung, Tschernobyl…

14.00 Uhr STÜCK 3

Apokalypsen
Ernst Deutsch Theater

Gymnasium Blankenese, Kurs Jg. 12
Spielleitung: Andre Seegers

Unser in vielerlei Hinsicht »fantastisches« STÜCK besteht aus Fragmenten und Einzelszenen, die in der Tradition des absurden und grotesken Theaters eine Welt zeigen, die aus den Fugen geraten ist und in der die Wirklichkeit nur als eine Option erscheint, die Dinge zu sehen.
»Apokalypsen« haben wir es deshalb genannt, weil die verschiedenen Handlungsstränge eine Gemeinsamkeit haben: Verzerrung und Bedrohung steigern sich immer mehr bis hin zu unausweichlichen »apokalyptischen« Zuständen.

15.00 Uhr STÜCK 4

Pubertät halt!
Ernst Deutsch Theater

Max-Brauer-Schule, Klasse 8c
Spielleitung: Silvia Hafkus

»Pubertätsbedingte Amnesie?!« Wer will in der 8. Klasse schon Mathe lernen? Wir wollten lieber beim Theater unsere Grenzen sprengen. Dafür verließen wir für vier Wochen die Schule und tourten und spielten uns durch Deutschlands Schulen. Gemeinsam entwickelten wir in einer zweiwöchigen intensiven Probenphase ein eigenes Theaterstück über den absonderlich verlaufenden Verlauf des Erwachsenwerdens. Im Spiel, durch Akrobatik, Tanz, wütende und traurige Monologe errichten wir optische und klanghafte Bilder von unseren Ängsten und Träumen in der Phase unseres Lebens, die alles auf den Kopf stellt.

16.30 Uhr STÜCK 5

Das System unterm Eis
Kampnagel K2

Gymnasium Klosterschule, Kurs Jg. 12
Spielleitung: Tonio Kempf

Wir haben uns mit postdramatischen Theater-Texten von Falk Richter aus dem Band »Unter Eis« auseinandergesetzt, in denen die Kälte des Systems immer wieder thematisiert wird, seine Texte sind Anregungen, Material, Bausteine für unser System, denn »die Welt ist was Gemachtes und du kriegst eine lebendige Kopie«, die Grundstimmung der Kälte zieht sich durch unsere Szenen. Wir bauen das System in Bildern auf, z.B. als Biberbau, Müllhalde am Berliner Tor, goldener Käfig, virtuelle Realität, aus Bausteinen in verschiedenen Größen und Eiswürfeln suchen wir nach statischen Bildern der Kälte, ein Kühlschrank steht immer auf der Bühne.

Mittwoch, 27.3.2013
10.00 Uhr STÜCK 6

Lost Boys
Kampnagel K2

Heinrich-Heine-Gymnasium, AG Jg. 7-12
Spielleitung: John R. Middleton

Das Stück ist eine Eigenproduktion. Es handelt von Kindersoldaten und geht von der Beschäftigung  mit Fotos von Kindersoldaten und dem Dokumentarfilm »Lost Children« aus.
Die Geschichte findet in einem Raum statt, einer Art Kinderzimmer, in dem mehrere Kindersoldaten abhängen. Sie suchen Ruhe, Geborgenheit, die Mutter, die sie nicht mehr haben, eine Auszeit von einer Welt, in der sie wie alle Kinder spielen wollen. Aber ihre Waffen meinen es ernst. Und Waffen haben sie immer bei sich.

11.00 Uhr STÜCK 7

Heute kein Stück!
Kampnagel K2

Gymnasium Bornbrook, Jg. 8
Spielleitung: Christel Petry

Schauspieler und Bühnenarbeiter räumen den Bühnenbereich auf. Plötzlich entdecken sie, dass Zuschauer da sind. Eigentlich aber ist gar keine Vorstellung. Echte Profis lassen sich nicht verwirren. Aber dann kommt es doch zu einem Zwischenfall…einem Bühnenunfall…

14.00 Uhr STÜCK 8

Ausgetickt!
Ernst Deutsch Theater

Gymnasium Finkenwerder, Klasse 6b
Spielleitung: Bernhard Klein

Ausgetickt! ist ein Musical.
Ausgetickt ! ist Schattentheater.
Es wird von der gesamten Klasse 6b auf die Bühne gebracht. Die Superuhr überwacht alle Uhren. Ein kleiner Radiowecker versucht dem zu entkommen und kann nach einigen Verfolgungen mit Hilfe von anderen Uhren die Superuhr besiegen.

15.00 Uhr STÜCK 9

Hamlet, Prince of Denmark
Ernst Deutsch Theater

Ida Ehre Schule,Profilklassse »On Stage«
Jg. 10

Spielleitung: Bernd Specowius, Karen Ehlers

Das Theaterstück haben die Schülerinnen und Schüler in nur drei Monaten unter der Spielleitung von Karen Ehlers und B. Specowius selbst inszeniert. Das »On Stage«-Profil arbeitete für die Umsetzung des Stoffes mit einer leicht gekürzten Hamlet-Version, ihre eigene Umsetzung des Stoffes wurde von den Zehntklässlern gekonnt und phantasievoll in Szene gesetzt.
Der Schwerpunkt der theatralen Bearbeitung lag in der bisherigen Arbeit in der Be- und Erarbeitung des Textes, in einem Workshop in London im Globe Theatre wurde auch an szenischen Bildern gearbeitet.

16.30 Uhr STÜCK 10

Zug um Zug
Kampnagel K2

Gymnasium Corveystraße, Klasse 8b
Spielleitung: Christoph Pillat

Zug um Zug ist eine Eigenproduktion der Theaterklasse 8b.
Bei der Suche nach ausdrucksstarken Bildwelten hat sich der Kurs für ein überdimensionales Schachspiel mit menschlichen Figuren entschieden. Natürlich wurde dabei schnell klar, dass es bei dem Thema »menschliches Schachspiel« um etwas Tiefergründiges gehen müsste. Es gibt also eine Geschichte, die in der Retrospektive entlang einer Schachpartie erzählt wird.

Donnerstag, 28.3.2013
11.00 Uhr Abschlussveranstaltung
Ernst Deutsch Theater

mit Gästen

theater macht schule 2013 »Bilderwelten«

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *