symboltmsDie Idee

Das Schultheaterfestival theater macht schule (tms) wird seit 1990 vom Fachverband mit Unterstützung der Hamburger Schulbehörde organisiert. Zu unserem großen Glück konnten wir die Hamburger Theater gewinnen für dieses Festival ihre Häuser zu öffnen. Inszenierungen der Schultheatergruppen finden jedes Jahr auf den großen Bühnen Hamburgs statt.

tms29Wie bei keinem anderen Schulfach steht beim Fach Theater die Aufführung im Mittelpunkt der Arbeit. Wenn auch in den anderen gestalterisch-künstlerischen Fächern die praktische Arbeit als zentral bewertet wird, ist das Fach Theater stärker mit den komplexen Anforderungen einer Präsentation konfrontiert.

Das Schultheaterfestival theater macht schule (tms) wird diesen Anforderungen gerecht, indem es den Raum schafft, die Inszenierungen nicht der eigenen Schule zu präsentieren, sondern darüber hinaus mit anderen Schultheatergruppen, Theaterpädagogen und Zuschauern über die Arbeit ins Gespräch zu kommen. Dies geschieht nicht in der eigenen Schule, sondern auf und hinter den professionellen Bühnen Hamburgs.

Das erwartet die teilnehmenden Gruppen beim Schultheaterfestival theater macht schule:

  • Ein Forum, in dem die Gruppen ihre Arbeitsergebnisse außerhalb der Schulöffentlichkeit zeigen
  • Professionelle Bühnen, auf denen die Gruppen ihre Projekte präsentieren
  • Außerschulische Kooperationspartner, die das Rahmenprogramm und die Schülergruppen begleiten
  • Feedbackrunden, in denen die Schüler sich über Arbeitsprozesse und Ergebnisse austauschen
  • Werkstätten, in denen Schüler ihre theatralen Gestaltungsmöglichkeiten erweitern
  • Eine begleitende Festivalzeitung einer Schülergruppe, die die Stücke kritisch beleuchtet und die Kommunikation zwischen den Jugendlichen fördert
  • Ein Rahmenprogramm mit Party, Rallye und mehr
  • Fachforen, in denen sich Lehrer und Referenten aus Theater, Hochschule und Behörde über theoretische, didaktische und methodische Fragen austauschen

Die Ziele

tms8Das Ziel des Schultheaterfestivals theater macht schule (tms) ist es ein Ort des Miteinanders zu schaffen und sich über die Theaterarbeit der Beteiligten auszutauschen. Identitätsstiftende Momente sind dabei genauso von zentraler Bedeutung wie auch der Austausch mit anderen Schulgruppen.

Bis zu 300 Jugendliche verbringen eine Woche miteinander, sehen sich gegenseitig ihre Stücke an, besprechen diese, feiern und arbeiten miteinander und lernen sich kennen.

Theaterarbeit braucht den Dialog mit dem Zuschauer und führt den Darsteller und den Zuschauer zusammen. Indem die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sich gegenseitig ihre Stücke zeigen und sich über diese in Nachgesprächen austauschen, entsteht ein intensiver Austausch. Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen aus verschiedenen Stadtteilen lernen sich kennen und würdigen gegenseitig die geleistete künstlerische Arbeit. Wir wollen, dass sich Jugendliche für verschiedene kulturelle Ausdrucksformen begeistern und künstlerisch-ästhetische Prozesse als Möglichkeit der Selbstwahrnehmung und Selbstentfaltung erfahren.

Die Geschichte

Zunächst fanden Präsentationen in der Hamburger Markthalle statt. Hier fanden Schultheatergruppen ohne Aulen eine Plattform, ihre Produktionen zu präsentieren, untereinander zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Dies entwickelte sich bald als Forum für die Lehrerinnen und Lehrer. Die in den Theatern arbeitenden Theaterpädagogen und auch die Intendanten der großen Bühnen Hamburgs begleiteten diesen Prozess und ermunterten den Fachverband Theater in Schulen Hamburg e.V. (damals Landesarbeitsgemeinschaft) zur Durchführung jährlicher Festivaltreffen, die es nun seit achtzehn Jahren in Hamburg gibt.

tms12Die Geschichte dieses Festivals und die Integration des darstellendes Spiels in die Schule Hamburgs hat Ulrich Hesse in seinem Standardwerk »Vom Schulbühnenspiel zum Schulfach« ausführlich dokumentiert (Schibri-Verlag, 2005).

Ein Wettbewerb, bei dem alle nur gewinnen können

Die Behörde für Schule und Berufsbildung (bsb) finanziert dieses Festival als Wettbewerb und trägt so auch zur Sicherstellung des Fachs und zur Professionalisierung der Unterrichtenden wie der Unterrichteten bei.

Aus den Bewerbern werden bis zu 16 Gruppen ausgewählt.

Wir achten darauf, dass möglichst alle Schulformen und Schulstufen sowie unterschiedliche Spielformen vertreten sind.

Erstmalig wird 2010 der Ida-Ehre-Kulturverein im Rahmen von tms einen zusätzlich gestifteten Preis an eine Gruppe verleihen.

Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde, die beim traditionellen Wettbewerbsfest im Kaisersaal des Rathauses von der Senatsspitze überreicht wird.

tms10Daher dürfen sich alle Theatergruppen des Festivals als Sieger fühlen!

Das Projekt Theater macht Schule

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *